''1 Jahr Regius'' begleitende Aufzucht von Jörg Pieters (Folge 8)

Folge 8: Einer ist nie genug

Wer einmal mit der Haltung von Königspython angefangen hat, der wird früher oder später auf die Idee kommen, dass ein weiterer Einzug halten soll. Ich kenne jedenfalls niemanden, bei dem es bei nur einem geblieben ist - und wenn, dann juckt es immer wieder in den Fingern.

Die Gründe sind unterschiedlich. Mal soll es eine andere Morph sein, weil es einfach irre viele wunderschöne Morphen gibt. Man schaue nur mal hier auf die Liste links:

https://www.ms-reptilien.de/tierbestand/schlangen/koenigspythons/?p=1

Oder, wie in meinem Fall, ist die Tochter total verliebt in den Pewter und möchte auch einen. Da hat man dann wenig Argumente, die dagegensprechen. Denn das ist schon eine tolle Morph.

Generell kommt die „Suchtgefahr“ aber sicher daher, dass ein Python Regius vergleichsweise unkompliziert zu halten ist. Der Platzbedarf hält sich, verglichen mit Boa Constrictor, Tigerpython oder gar Netzpython in Grenzen. Das Standardterrarium hat 120x60x60, das ist nicht allzu groß und das Klima lässt sich darin recht einfach bewerkstelligen (dazu in späteren Folgen noch mehr). Und wenn man ein Terrarium hat, kann man ja auch ein zweites daraufstellen, oder? Eben.

Ich plaudere jetzt mal aus dem Nähkästchen:

Ich habe vor rund 35 Jahren schon Riesenschlangen gehalten. Tigerpython, Felsenpython, Regenbogenboas, Boa Constrictor und auch Königspython. Dann gab es eine lange Pause. Irgendwann war ich mit meiner Lebensgefährtin bei einer Freundin von ihr, welche Kornnattern züchtet. Nattern sind, man möge es mir verzeihen, nicht so meine Welt. Es war trotzdem toll, mal wieder Schlangen in der Hand zu halten. Tja, und dann hatte eben diese Freundin auch noch einen Königspython. „Nur“ einen Classic, aber da ging mein Herz auf.

Meine leuchtenden Augen hat auch meine Lebensgefährtin mitbekommen und mir „erlaubt“, einen Köpy zu halten. Ich muss dazu sagen, dass sie eine Schlangenphobie hat. Nicht einfach Ekel oder etwas Angst, sondern echte Panik - ja, selbst vor einem Köpy-Zwerg. Daher rechne ich ihr diese „Erlaubnis“ sehr hoch an, zumal ich das Terrarium auch noch von ihr zum Geburtstag geschenkt bekam. Die Wahl für das Tier fiel auf ein Pastave-Mädel von M&S.

Nun ist einer aber nie genug. Zunächst wollte die Tochter auch einen Köpy, und was man dem einen gestattet, kann man dem anderen schlecht verwehren. Also zog ein Pastave-Yellowbelly Männchen bei uns ein, wieder von M&S. Dieser Kleine hat es sogar meiner Lebensgefährtin angetan. Sie hat immer noch Panik und fasst die Tiere nicht an, aber sie kümmert sich ums Sprühen für die Luftfeuchtigkeit, besorgt Futter usw.

Lange Rede, kurzer Sinn. Inzwischen leben hier 6 Königspython:

0.1 Pastave
1.0 Pastave-Yellowbelly
0.1 Champagne
1.0 Mystic Potion
2.0 Pewter

Also sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.